Schmelz nutzt den Heimvorteil für eine Nominierung

  • Drucken

Auf der perfekt präparierten Anlage des Turnerbundes schafft der Bösperder Faustballer den Sprung in die Westfalenauswahl

Da staunten die Nominierten für den westfälischen U18-Kader nicht schlecht, als sie die Faustballanlage in Bösperde betraten. Der Rasen war wie ein Teppich und sorgte für perfekte Bedingungen eines erfolgreichen Lehrgangs – der mit einem guten Ausgang auch für einen Lokalmatadoren endete.

Den Heimvorteil konnte der Bösperder Faustballeryoungster Lukas Schmelz bestens ausnutzen, denn er konnte die Auswahltrainer Philipp Müller und Ole Schachtsiek überzeugen und sich einen Platz in den U18--Auswahlkader sichern. Die schweißtreibende dreistündige Trainingseinheit, die mit einem ausgiebigen Aufwärmprogramm startete, wurde von den beiden aktiven Bundesligaspielern Müller und Schachtsiek vom TSV 1860 Hagen geleitet.

Nach dem Aufwärmen folgten umfangreiche Technikeinheiten und Koordinationsübungen und zum Abschluss einige Testspiele. Der Bösperder Lukas Schmelz zeigte in den Einheiten ansprechende Leistungen im Abwehrbereich. Im Anschluss an die Trainingseinheit wurden im Abschlussgespräch der beiden Auswahltrainer die Nominierungen bekannt gegeben.

Mit großer Freude nahm Lukas Schmelz, dessen Nominierung gleich zu Anfang als Abwehrspieler bekannt gegeben wurde, diese zur Kenntnis. Die beiden Auswahltrainer bewerten den Lehrgang als vollen Erfolg und hoffen, eine schlagfertige Truppe für den Deutschlandpokal in Dresden nominiert zu haben. Für den Turnerbund Bösperde gab es beim abschließenden Grillen noch ein dickes Dankeschön für die Ausrichtung, mit dem Versprechen, nicht letztmalig die Bösperder Gastfreundschaft in Anspruch genommen zu haben.

Für Schmelz steht nun vor dem Deutschlandpokal am 21. und 22. September in Dresden noch ein Vorbereitungsturnier an, bei dem sich die Westfalen ihren letzten Schliff holen wollen.

„Wir gratulieren Lukas Schmelz zur Nominierung und wünschen den beiden Trainern ein glückliches Händchen“, erklärt der zufriedene Bösperdes Faustballfachwart Markus Eckert.