Schmelz beendet die Abstinenz

  • Drucken

 

Nach zehn Jahren stellen die Faustballer des TB Bösperde wieder einen westfälischen Auswahlspieler – und prompt findet das Training vor der Tür statt

Nach zehn Jahren ist wieder einer mit an Bord, und er bringt seine ganze Mannschaft direkt mit nach Bösperde. Lukas Schmelz vom TB Bösperde ist für die U18-Westfalenauswahl nominiert worden und absolviert am kommenden Montag gemeinsam mit zehn anderen Faustballern eine dreistündige Trainingseinheit auf der Bösperder Anlage. Die Spieler bewerben sich dabei um acht Startplätze in der Auswahl – es gilt also sich zu beweisen und einen der begehrten Plätze zu sichern.

Ab 18 Uhr geht es auf der Bösperder Faustballanlage auch wieder für einen heimischen Spieler um eine Berufung in die Westfalenauswahl. „Erfreulicher Weise ist nach fast zehnjähriger Bösperder Abstinenz in Auswahlteams, auch wieder ein Bösperder Spieler nominiert“, freut sich Martin Eckert vom TB. Der Bösperder Nachwuchsspieler Lukas Schmelz versucht einen der begehrten Plätze im Westfalenteam zu ergattern. Für Schmelz, der im Verbandsligateam des Turnerbund Bösperde eine feste Größe in der Abwehr darstellt, wird das kein leichtes Unterfangen, denn die westfälische Konkurrenz ist stark.

Kompetente Trainer

Für die fachliche Kompetenz stehen auch die beiden U18-Auswahltrainer. Ole Schachtsiek, Sohn von Jahrhundertfaustballer Dirk Schachtsiek, Bundesligaspieler und ehemaliger U21-Europameister betreut die Auswahl gemeinsam mit Mannschaftskollege Philipp Müller. Beide spielen im Bundesligateam des TSV Hagen 1860, die sich in diesem Jahr nach 19-jähriger Abstinenz für die Deutschen Meisterschaften im Feldfaustball, Ende August im niedersächsischem Kellinghusen qualifiziert haben.

Die beiden Trainer werden mit umfangreichen Koordinationsübungen und Technikeinheiten den westfälischen Faustballnachwuchs in den Schweiß treiben.

Das große Ziel für alle zehn jungen Sportler ist die Teilnahme und das optimale Abschneiden bei den Deutschen Meisterschaften der Landesturnverbände, der U18, am 21. und 22. September in Dresden.

Die Veranstaltung, die in Faustballkreisen auch als großer Deutschlandpokal bezeichnet wird, ist das jährliche Highlight der Landesauswahlmannschaften. Bei dieser Meisterschaft spielen die 19 Landesverbände den Gewinner des Deutschlandpokals aus. Favorit ist der Landesturnverband aus Niedersachsen, die über eine starke faustballerische Infrastruktur verfügen. Dort gehört Faustball sogar zum Sportunterricht.

„Wir hoffen natürlich, dass unser Lukas den Sprung ins Westfalenteam schafft und drücken die Daumen, dass Ende September mal wieder ein Bösperder in den roten Trikots der Westfalen in Dresden auflaufen darf“, so Martin Eckert vom TB Bösperde. Vergönnt war diese Erfahrung letztmalig den beiden aktiven Bösperder Routiniers Kai Schäfer und Christoph Wiggeshoff vor gut zehn Jahren.

Die Tbbler haben in den letzten Tagen für beste Platzverhältnisse gesorgt, dem eingesetzten Regen sei Dank. Selbst das angesetzte freitagabendliche Herren-Training wird zu Gunsten des Besuchs des Mendener Sommers abgesetzt. „Natürlich um den Platz für Montag zu schonen“, erklärt Faustballabteilungsleiter Markus Eckert augenzwinkernd.

So steht einer erfolgreichen Trainingseinheit der U18 aus Westfalen auf dem Bösperder Rasenfeld, bei der auch Zuschauer herzlich willkommen, sind nichts im Wege.